Weibliche Gottheiten

Weibliche Buddhas und Bodhisattvas in der tibetisch-buddhistischen Tradition


Weiße Tara

Die nachstehend aufgeführten erleuchteten Frauen oder weibliche Gottheiten stammen alle aus der tibetischen Tradition oder dem Vajrayana, eine Mahayana-Schule, die ihren Ursprung in Indien hatte und später nach Tibet überliefert wurde, sowie in andere Länder der Himalaya-Region.

Daher werden die Gottheiten mit ihrem Sanskritnamen bezeichnet, sowie alternativ mit der tibetischen Bezeichnung in Klammern. Wenn es anders herum aufgeführt ist, liegt das daran, dass die Praxis zuerst in Tibet entwickelt oder hauptsächlich dort praktiziert wurde (z. B. bei Achi Chökyi Drolma, Machig Labdron und Palden Lhamo).


Es gibt vier verschiedene Arten von Gottheiten:

Yidam: Ein Yidam ist eine erleuchtete Meditations-Gottheit die die Einheit von Weisheit und Liebesmitempfinden verkörpert und nicht getrennt ist vom Meditierenden.

Guru: Ein Guru ist normalerweise der Begründer oder die Begründerin einer Linie; ein vollkommen realisiertes Wesen, das man als seinen persönlichen spirituellen Führer oder seine Führerin ansehen kann.

Dharmaschützer(in): Ein Dharmaschützer oder eine Dharmaschützerin (Dharmapala) ist im Allgemeinen ein erleuchtetes Wesen in zornvoller Form dargestellt. Die Hauptaufgabe eines Dharmaschützers oder einer Dharmaschützerin ist, alle Hindernisse eines Praktizierenden zu beseitigen.

historische Person: Eine historische Person ist ein (weibliches) Wesen, das auf dieser Erde gelebt und zu einer historischen Tradition gehört hat.

Liste der weiblichen Buddhas und Bodhisattvas

Abbildungen der Gottheiten finden Sie hier: Himalayan Art Resources.

© buddhistwomen.eu 2017 - CSS + XHTML + pmwiki-2.2.83 - Website © Moni Kellermann